Im Notfall

Bei lebensbedrohlichen Notfällen - nicht nur am und im Wasser - können Sie qualifizierte Hilfe über die Notrufnummer 112 anfordern. Hierüber erreichen Sie auch die Hilfskräfte der DLRG.
Schildern Sie der Notrufzentrale genau, wo Sie sich befinden und was passiert ist.

Wenn Sie sich an einem Gewässer befinden, welches durch Rettungsschwimmer bewacht ist, können Sie auch diese über den Notfall informieren oder alternativ weitere Umstehende zu den Rettungsschwimmern schicken.

Bitte bleiben Sie auch nach dem Notruf an der Notfallstelle und schildern den eintreffenden Hilfskräften was passiert ist. Natürlich freut sich der Betroffene, wenn Sie Erste Hilfe leisten.

Hundert-zwölf - der Notruf

Den Notruf erreichen Sie von jedem Telefon, Mobiltelefon mit gültiger SIM-Karte oder Notrufsäule kostenlos über die Notrufnummer 112.

Der Notruf muss unbedingt folgende Informationen enthalten:

  • WO ist der Notfall geschehen?
    Je genauer die Ortsbeschreibung ist, umso schneller können die Hilfekräfte ohne Suchen bei Ihnen eintreffen.
  • WAS ist passiert?
    Durch diese Beschreibung können sich die Einsatzkräfte bereits vor Eintreffen ein ungefähres Bild machen und ggf. besondere Maßnahmen einleiten.
  • WIE VIELE Personen sind betroffen?
    Je mehr Personen betroffen sind, desto mehr Hilfskräfte sind nötig. Je früher diese Information bekannt ist, umso eher treffen ausreichend Hilfskräfte vor Ort ein.
  • WELCHE Art der Erkrankung / Verletzung liegt vor?
    Diese Information entscheidet darüber, welche Art der Rettungsmittel notwendig sind und entsendet werden müssen.
  • WARTEN Sie auf Rückfragen!
    Gerade in der Aufregung kann es passieren, dass man eine Info nicht so genau darstellt, wie man sie vor Augen hat. Geben Sie der Notrufzentrale die Möglichkeit nachzuhaken, um qualifizierte Hilfemaßnahmen in die Wege zu leiten.
Hundert-zwölf - Europaweit!

Seit einigen Jahren nun verbindet Sie die "hundert-zwölf" in über 30 Ländern Europas mit Fachkräften, die schnell für Hilfe sorgen.